Die Compassion-Erklärung zum Kinderschutz

Die Compassion-Erklärung zum Kinderschutz

Aufgrund des Auftrags Jesu, für seine Kleinsten zu sorgen und sie zu beschützen, verpflichtet sich Compassion International, die Kinder in unseren Programmen gegen alle Formen von Misshandlung und Ausnutzung abzusichern.

In Zusammenarbeit mit örtlichen Kirchen und Gemeinden tun wir dies durch

•    die Bereitstellung eines positiven und sicheren Umfeldes, in welchem die Kinder lernen und spielen können,
•    das tatkräftige Engagement der Betreuungspersonen, welche die Kinder jederzeit mit Würde, Respekt und Rechtschaffenheit umsorgen und
•    die Vermeidung und/oder Verringerung des Risikos eines Missbrauchs durch die nachdrückliche Durchsetzung von Richtlinien, Strategien und Prozessen zum Kinderschutz.

Kulturelle Bräuche und traditionelle Methoden dürfen keinen Vorrang vor den biblischen Richtlinien für zwischenmenschliche Beziehungen haben. Unser himmlischer Vater gibt dem Wert und der Würde des menschlichen Lebens Ausdruck. Erwachsene und Kinder sind nach dem Bild Gottes erschaffen (1. Mose 1,27, Psalm 139). Gottes Wort ist die höchste Autorität, die eine einfühlsame Behandlung jedes Menschen – auch der Kinder – regelt.

Wir glauben, dass alle Partner von Compassion – Kirchen und Gemeinden – unsere Werte für einen respektvollen und sorgenden Umgang mit Kindern und Jugendlichen teilen und unterstützen. Von jedem durch Compassion unterstützten Projekt wird die Durchführung eines lokalen Umsetzungsplans zum Kinderschutz gefordert. Wir überwachen regelmäßig die eingeführten Richtlinien, um zu gewährleisten, dass die gestellten Erwartungen erfüllt werden.
 
Beziehung zwischen Paten und Kind
Wir glauben, dass die Mehrzahl der Paten und Spender von Compassion International unsere Werte für einen respektvollen und sorgenden Umgang mit Kindern teilen, aber wir müssen bedauerlicherweise bestätigen, dass manche Personen danach trachten, unser Kinderpatenschaftsprogramm für einen unangebrachten Zugang zu Kindern zu missbrauchen. Als Reaktion auf diese traurige Realität haben wir Richtlinien für eine angemessene Kommunikation zwischen Paten und Kind aufgestellt:
 
Besuche des Paten beim Kind
Paten, die ihr unterstütztes Kind treffen möchten, müssen Compassion International mindestens acht Wochen vor dem geplanten Besuch kontaktieren. Der Pate muss den Richtlinien für einen Patenbesuch zustimmen, bevor ein Besuch organisiert werden kann.
 
Korrespondenz zwischen Paten und Kind
Die Briefe der Paten werden überprüft, um sicherzustellen, dass die Briefe an die Kinder mit den Werten von Compassion konform gehen. Wir betreuen die Kinder im Rahmen der örtlichen Kirchen und Gemeinden, die das evangelische Glaubensbekenntnis teilen. Jede Kommunikation, Fotos oder anderes Material, welches nicht mit diesen Überzeugungen übereinstimmt, werden nicht an die Kinder weitergeleitet.
 
Informationen über die Kinder
Compassion ist davon überzeugt, dass es entscheidend ist, Kinder nicht nur vor Missbrauch, sondern auch vor Zurschaustellung zu schützen, die sie für einen Missbrauch anfälliger machen kann. Viele Kinder leben in Armut und erleben gesundheitliche und familiäre Probleme, die sehr persönlich und sensibel sind. Wir setzen uns dafür ein, dass die Privatsphäre jeder Familie geschützt und die Würde jedes Kindes gewahrt wird. Gleichermaßen erwarten wir von unseren Paten, mit den Informationen und Fotos der Kinder in einer respektvollen, sensiblen Art und Weise umzugehen.
 

Compassion Deutschland benutzt cookies. Schließen