Albenus

Albenus

  • No SVG support
    Land: Bangladesch
  • No SVG support
    Alter: 7
  • No SVG support
    Geschlecht : Junge
Mein Rufname: Albenus Mein Alter: 7 Jahre Ich bin ein: JungeDurch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit und meinen Begabungen gefördert und bekomme die Chance auf Bildung. Ich höre davon, dass Gott mich lieb hat - denn das wird mein Leben am stärksten verändern. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.
Werden Sie Albenuss Pate

Werden Sie Johns Pate

PH091600184

Wartezeit in Tagen

230

John

John wurde am 18. Dezember 2013 geboren und wohnt auf den Philippinen.

  • No SVG support
    Land: Philippinen
  • No SVG support
    Alter: 3
  • No SVG support
    Geschlecht: Junge

Mein Rufname: Vincent
Mein Alter: 3 Jahre
Ich bin ein: Junge
Was ich mag: Mit dem Ball spielen und singen

Durch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit gefördert und kann meine Begabungen entdecken. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.

Über Johns Projekt

PH0916, Kinderzentrum der Church of the Nazarene
Lage: Mahayag, Insel Mindanao, im Süden der Philippinen
Ihr Patenkind lebt in Mahayag, einem Dorf im Westen der großen philippinischen Insel Mindanao mit etwa 6.000 Einwohnern. Die Subanen bilden regional die größte Volksgruppe, und es werden überall ihre Sprachen Visaya und Cebuano gesprochen. Die kleinen Hütten der Armen werden hier oft aus Holzwänden mit Dächern aus Bambusblättern gebaut. Das lokale Essen besteht vor allem aus Reis, Gemüse, Huhn und Fisch. Unterernährung und Erkältungskrankheiten treten hier häufig auf. Die meisten Menschen in Mahayag haben kein regelmäßiges Einkommen. Wer als Kleinbauer arbeitet, verdient umgerechnet nur etwa siebzig Euro im Monat. Dieser Ort braucht einkommensfördernde Maßnahmen, Zugang zu sauberem Trinkwasser und eine verbesserte Müllentsorgung. Den Eltern fehlt oft das Geld zum Kauf von Schulsachen für ihre Kinder. Durch Ihre Patenschaft kann Ihr Patenkind an den Angeboten des Kinderzentrums der Nazarener Kirche teilnehmen. Dazu gehören biblischer Unterricht und die Unterstützung bei Problemen des Alltags. Es wird ärztlich versorgt, erhält Mahlzeiten und nimmt an Gesundheitsunterricht teil. Das Kind wird umfassend in seiner Persönlichkeit, seinen Begabungen und seinem geistlichen Leben gefördert. Ihm wird ermöglicht, die Schule zu besuchen, es bekommt Schulsachen und Nachhilfe. Auch Sport, Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz. Den Eltern oder Bezugspersonen werden im Kinderzentrum monatliche Treffen, Bibelgesprächskreise und Schulungen über Erziehung und Gesundheit angeboten.

Über Johns Land

Ganz genau sind es wohl 7.107 Inseln, aus denen die Philippinen bestehen, von denen jedoch „nur“ 900 bewohnt sind. Die Philippinen kämpfen mit einer schnell wachsenden Bevölkerung, für die es nicht genug Arbeit gibt, und sozialen und politischen Unruhen, die oft gewalttätig verlaufen. Dazu bedrohen in jedem Jahr Wirbelstürme das Leben der Menschen. 2013 verloren durch den Taifun Haiyan Millionen Menschen ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage.
Armut ist weit verbreitet - gerade auf dem Land, wo viele Filipinos mehr schlecht als recht von der Landwirtschaft leben. In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen Tausende von ihnen in die großen Städte, vor allem in die Hauptstadt Manila, wo sie in einem der zahllosen Slums enden.
Anstatt in die Schule zu gehen, müssen viele Kinder arbeiten, um mit für die Familie zu sorgen. Wahrscheinlich leben über eine Million von ihnen auf der Straße. Sie verdienen mit kleinen Jobs etwas Geld. Oft bleibt ihnen aber nichts anderes übrig, als zu stehlen oder sich zu prostituieren, um zu überleben. Manche sprechen von bis zu 100.000 minderjährigen Prostituierten. Die Zahl der Mädchen und Jungen auf den Philippinen wächst, die sich durchs Leben schlagen müssen, ohne Geborgenheit, genug zu essen zu haben oder eine Schule zu besuchen.
Die Arbeit von Compassion auf den Philippinen begann 1972. Heute besuchen dort mehr als 80.000 Kinder über 350 Compassion-Kinderzentren, die von einheimischen christlichen Gemeinden und Kirchen geführt werden.