Kabasyaba

Kabasyaba

  • No SVG support
    Land: Uganda
  • No SVG support
    Alter: 6
  • No SVG support
    Geschlecht : Mädchen
Mein Rufname: Doreen Mein Alter: 5 Jahre Ich bin ein: MädchenDurch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit und meinen Begabungen gefördert und bekomme die Chance auf Bildung. Ich höre davon, dass Gott mich lieb hat - denn das wird mein Leben am stärksten verändern. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.
Werden Sie Kabasyabas Pate

Werden Sie Kodjos Pate

TG030300264

Wartezeit in Tagen

232

Kodjo

Kodjo wurde am 04. Juni 2011 geboren und wohnt in Togo.

  • No SVG support
    Land: Togo
  • No SVG support
    Alter: 6
  • No SVG support
    Geschlecht: Junge

Mein Rufname: Jean
Mein Alter: 5 Jahre
Ich bin ein: Junge

Durch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit und meinen Begabungen gefördert und bekomme die Chance auf Bildung. Ich höre davon, dass Gott mich lieb hat – denn das wird mein Leben am stärksten verändern. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.

Über Kodjos Projekt

Projekt: TG-303, CDE Mesa Kovie Kinderzentrum
Lage: Kovie, 30 km nordwestlich von Lome, Togo
Ihr Patenkind lebt in dem Gebiet von Kovie, der Heimat von etwa 7.000 Menschen. Die größte ethnische Gruppe bilden die Ewe, deren Umgangssprache auch Ewe ist. Ein typisches Haus besteht hier aus Holzwänden und einem Blechdach. Regionale Grundnahrungsmittel sind Maniok, Mais und Reis. Die häufigste Erkrankung in dieser Region ist Malaria. Viele Einwohner in dieser Region haben Arbeit als Tagelöhner. Der Verdienst liegt nur bei knapp 23 Euro im Monat. Diese Region braucht dringend Schulen, Ausbildungszentren, Krankenhäuser, Zugang zu sauberen Trinkwasser, Elektrizität und bessere Verdienstmöglichkeiten.
Durch Ihre Patenschaft kann Ihr Patenkind an den Angeboten des CDE Mesa Kovie Kinderzentrums teilnehmen. Dieses Programm schafft Möglichkeiten, die dem Kind sonst verwehrt blieben. Dazu gehören Bibelunterricht, medizinische Versorgung, Gesundheits- und Hygieneschulungen, regelmäßige Mahlzeiten, Chorunterricht, Nachhilfe und Freizeitangebote. Vierzig Prozent der Kinder dieses Kinderzentrums können die Schule nicht besuchen, weil das Schulgeld nicht aufgebracht werden kann.

Über Kodjos Land

Togo ist ein Land mit einem starken Gefälle zwischen dem besser entwickelten Süden und dem verarmten Norden. Dahinein spielen Gegensätze zwischen den einzelnen Stämmen. Die Ewe im Süden bilden eine traditionelle Elite. Erst unter dem früheren Diktator Eyadéma, der aus dem Volk der Kabiyè im Norden stammte, wurde diese Region stärker entwickelt. Togo ist ein niederschlagsabhängiges Agrarland. Fast zwei Drittel der Menschen arbeiten in der Landwirtschaft. Laut Weltbank ist die Hälfte von ihnen extrem arm, d.h. sie leben von weniger als 1,90 US-Dollar am Tag. Etwa die gleiche Zahl der Erwachsenen sind Analphabeten.
Und die Kinder? Viele von ihnen sind unterernährt, fast jedes dritte körperlich zurückgeblieben. Dazu drohen andere Gefahren: Manche sprechen von über 300.000 togolesischen Kindern, die von Kinderhändlern in die Hauptstadt Lomé oder Nachbarländer wie Nigeria, Benin oder Gabun gebracht werden. Die Händler versprechen Eltern und Kindern ein besseres Leben, Schule und Lohn. Doch die Wirklichkeit ist anders: Die Kinder schuften für wenig oder keinen Lohn auf Kaffee- und Kakaoplantagen, in Minen oder auf Baustellen. Wenn sie zurückkommen, sind sie oft unterernährt, krank und traumatisiert. Viele Mädchen werden missbraucht und dadurch schwanger.
Compassion begann 2008 mit der Arbeit in Togo. Heute besuchen dort mehr als 40.000 Kinder 150 Compassion-Kinderzentren, die von einheimischen christlichen Gemeinden und Kirchen geführt werden.