59 Ichad

Ichad

  • No SVG support
    Land: Indonesien
  • No SVG support
    Alter: 6
  • No SVG support
    Geschlecht : Junge
Ichad, so sein Rufname, lebt mit seinen Eltern zusammen. Zuhause hilft er bei kleineren Aufgaben und Besorgungen. Sein Vater hat teilweise Arbeit in der Landwirtschaft, die jedoch nicht für den Lebensunterhalt ausreicht. Die Mutter führt den Haushalt. Ichad besucht sein Compassion-Kinderzentrum, den Kindergottesdienst der Gemeinde und den Kindergarten. Er liebt es Fußball zu spielen.
Das Compassion-Programm ist so angelegt, dass Sie durch Ihre Patenschaft Ichad helfen, seine Talente zu entdecken, Fähigkeiten zu entwickeln und sein Potenzial zu entfalten. Bitte beten Sie für Ichad.
Werden Sie Ichads Pate

Werden Sie Nikos Pate

IO6470753

Wartezeit in Tagen

248

Niko

Niko wurde am 30. August 2010 geboren und wohnt in Indonesien.

  • No SVG support
    Land: Indonesien
  • No SVG support
    Alter: 6
  • No SVG support
    Geschlecht: Junge

Niko, so der Rufname des Kindes, lebt mit seinen Eltern zusammen. Sein Vater hat teilweise Arbeit, die jedoch nicht für den Lebensunterhalt ausreicht. Die Mutter führt den Haushalt. Zuhause hilft er bei kleineren Aufgaben und Besorgungen. Niko besucht sein Compassion-Kinderzentrum, den Kindergottesdienst der Gemeinde und auch den Kindergarten. Fußballspielen macht ihm am meisten Spaß.
Das Compassion-Programm ist so angelegt, dass Sie durch Ihre Patenschaft Niko helfen, seine Talente zu entdecken, Fähigkeiten zu entwickeln und sein Potenzial zu entfalten. Bitte beten Sie für Niko.

Über Nikos Projekt

IO-647, Kinderzentrum Gema Musafir
Lage: Kupang, im Westen der Insel Timor, Indonesien
Ihr Patenkind lebt in Nunbaun Sabu, einem hügeligen Viertel mit 4.000 Einwohnern der Großstadt Kupang, Hauptstadt der Insel Timor im östlichen Indonesien. Die größte Volksgruppe bilden hier die Timoresen. Ein typisches Haus ist aus Ziegelwänden und einem Blechdach gebaut. Die Menschen in dieser Region ernähren sich überwiegend von Reis, Gemüse und Fisch. Zu den häufigsten Erkrankungen gehören Malaria und Tuberkulose. Viele Menschen in Kupang gehen einfachen Arbeiten nach. Wer als Tagelöhner oder in Plantagen arbeitet, verdient umgerechnet kaum dreißig Euro im Monat.
Durch Ihre Patenschaft ist es Ihrem Patenkind möglich, an den Angeboten des Kinderzentrums Gema Musafir teilzunehmen. Dieses Programm schafft Möglichkeiten, die dem Kind sonst verwehrt blieben. Dazu gehören Bibelunterricht, eine medizinische Versorgung, Mahlzeiten, Nachhilfe und Computerkurse. Ältere Patenkinder erhalten Unterricht in handwerklichen Fähigkeiten für einen späteren Beruf. Auch Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz.

Über Nikos Land

Mit über 17.000 Inseln, von denen 6.000 bewohnt sind, ist Indonesien der größte Inselstaat der Welt. 1949 wurde das Land unabhängig von den Niederlanden. Indonesien ist ein Vielvölkerstaat mit mehr als 200 Sprachen. Seine Regenwälder gelten als die weltweit artenreichsten.
Jahrzehntelang waren durch die Herrschaft des Diktators Suharto Menschenrechte eingeschränkt und verletzt worden. Mit seinem Sturz 1998 setzte ein politischer und wirtschaftlicher Wandel ein. Viele Reformen wurden verabschiedet, die demokratische Institutionen ebenso belebten wie die wirtschaftliche Lage. In der Hauptstadt Jakarta und anderen Metropolen schießen fast wöchentlich neue Hochhäuser als Apartment- oder Bürokomplexe aus dem Boden. Mit dieser Entwicklung allerdings vermögen die ländlichen Gebiete kaum Schritt zu halten. Dort mangelt es oft an befestigten Straßen, Strom und Trinkwasser.
Indonesien hat die fünftmeisten Einwohner der Welt und ist von der Bevölkerungszahl her das größte muslimische Land. Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit. Dennoch hat das Land immer wieder unter religiösen und ethnischen Spannungen zu leiden, sei es in der Provinz Aceh im Westen oder zwischen Christen und Moslems auf Sulawesi und den Molukken im Osten.
Die Arbeit von Compassion in Indonesien begann 1968. Heute besuchen dort mehr als 120.000 Kinder über 570 Compassion-Kinderzentren, die von einheimischen christlichen Gemeinden und Kirchen geführt werden.