82 Eurica

Eurica

  • No SVG support
    Land: Philippinen
  • No SVG support
    Alter: 4
  • No SVG support
    Geschlecht : Mädchen
Mein Rufname: Rica Mein Alter: 4 Jahre Ich bin ein: MädchenDurch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit und meinen Begabungen gefördert und bekomme die Chance auf Bildung. Und ich höre davon, dass Gott mich lieb hat – denn das wird mein Leben am stärksten verändern. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.
Werden Sie Euricas Pate

Ecuador: Ein neuer Anfang für die Kinder

 

Am 16. April 2016 erschütterte ein schweres Erdbeben die Küstenregion von Ecuador in Südamerika. Zu den vielen Leidtragenden des Bebens gehörten auch über 9.000 Kinder aus dem Patenschaftsprogramm von Compassion und ihre Familien. Das Zuhause von 502 dieser Familien wurde zerstört. Für den Wiederaufbau des Programms von Compassion in Ecuador haben auch in Deutschland viele Menschen gespendet. Ein Ziel der Hilfe war es, den obdachlosen Familien neue Behausungen zu verschaffen:

„Wo sollen wir jetzt leben? Wir haben kein Zuhause mehr!“ Die sechsjährige Luz Zambrano hatte sich gerade noch mit ihrer Großmutter Martha auf den Balkon ihres Hauses in Portoviejo flüchten können, als die Erde zu zittern und alles um sie herum einzustürzen begann. Jetzt waren von dem zweistöckigen Haus nur noch ein Teil des Wohnzimmers der Großmutter und der kleine Balkon übrig geblieben. Portoviejo, Hauptstadt der Provinz Manabí, gehörte zu den Orten, die von dem Beben besonders schwer getroffen wurden. 

Für Compassion in Ecuador stand in den Tagen und Wochen danach die Nothilfe für die betroffenen 9.449 Kinder, ihre Eltern und Geschwister im Vordergrund: Sie wurden mit Essen und Trinken, medizinischer Hilfe und Dingen des täglichen Bedarfs versorgt. 22 Kinderzentren waren schwer getroffen oder sogar zerstört worden. Für die Kinder, deren Familien bereits vor dem Beben zu den ämsten gehörten, waren dies Hoffnungsorte: Orte, an denen sie in ihrer Persönlichkeit und in ihren Begabungen gefördert wurden. Orte, an denen sie von der Liebe Gottes hörten.

Und die Frage der kleinen Luz war noch unbeantwortet: Wo sollen wir jetzt leben? Sie selbst und ihre Familie konnten erst einmal bei der Schwester der Großmutter unterkommen.

Wieder ein Dach über dem Kopf

Compassion entschied, dass ein Teil der Spenden, die weltweit für den Wiederaufbau gegeben wurden, den 502 Familien, wie der von Luz, zugute kommen sollten, die plötzlich obdachlos waren. Jede dieser Familien erhielt Wellbleche und Material für eine provisorische Behausung – 17 Quadratmeter für einen neuen Anfang. „Jetzt haben wir ein Dach über dem Kopf und einen geschützten Ort. Einen Ort, wo wir schlafen und als Familie zusammensein können“, freut sich Großmutter Martha.

Lilian Rodriguez und ihr Mann Joffre (Foto) sind Eltern des 16-jährigen Anthony Paul, der ebenfalls das Patenschaftsprogramm von Compassion besucht. Nach dem Beben baute sich die Familie, die noch drei weitere Kinder hat, eine Behausung aus Schilfrohr – kein wirklicher Schutz gegen die Hitze des Tages und die Kälte der Nacht. Sie bekamen nun ebenso eine neue Behausung wie Ana Delgado und ihr Mann. Frau Delgado erinnert sich, dass die erste Hilfe nach dem Beben das Essenspaket war, das der Leiter des Compassion-Kinderzentrums vorbeibrachte, das Sohn Angel (11) und Tochter Amy (13) besuchen. Danach musste die Familie in einem Zelt leben. Auch sie sind froh, das Leben im Zelt gegen das neue Zuhause eintauschen zu können, das geräumiger und robuster ist. „Wir haben alles verloren, was wir uns mit Mühe angeschafft hatten“, blickt Ana Delgado zurück. „Aber wir danken Gott, weil unser Leben verschont wurde.“

Die provisorischen Behausungen für die Familien sind nur ein Teil vom Wiederaufbau des Programms von Compassion in Ecuador. Vor allem der Wiederaufbau der schwer getroffenen Kinderzentren wird wohl noch lange dauern. Für die Familien der Patenkinder aber, die nach dem Erdbeben vor dem Nichts standen, sind ihre neuen Unterkünfte ein Hoffnungszeichen: dafür, dass sie einmal wieder ein echtes Zuhause beziehen können. Und dafür, dass sie nicht vergessen sind.

Cecilia Yepez, Compassion Ecuador